Skip to main content

Eine Handkreissäge als zuverlässiger Helfer für gerade Ausschnitte (Die besten 7 Modelle 2021)

Eine Handkreissäge als zuverlässiger Helfer für gerade Ausschnitte (Die besten 7 Modelle 2021)

Bosch Professional 18V System Akku Handkreissäge GKS 18V-57 G

 

Möchten Sie sehr lange Werkstücke sägen, eignet sich hierfür idealerweise eine Handkreissäge. Auf dem Markt werden unterschiedlich große und leistungsstarke Modelle angeboten. Dabei haben Sie in aller Regel die Wahl zwischen kabelgebundenen und akkubetriebenen Modellen.

 

Erfahren Sie hier im Ratgeber, welche verschiedenen Handkreissägen es gibt und worauf Sie ggf. beim Kauf achten sollten. Gleichfalls können Sie hier auch eine Kaufentscheidung für das betreffende Modell tätigen.

 


Unsere Top 7 Empfehlung für Handkreissägen

Makita Akku-Handkreissäge (ohne Akku/Ladegerät, 680 W, 18 V) DHS680Z

 


Was zeichnet eine Handkreissäge eigentlich aus?


Bosch Professional Handkreissäge GKS 65 GCE

Bosch Professional Handkreissäge GKS 65 GCE

 

Eine Handkreissäge gehört zur großen Gruppe der Kreissägen. Hierzu gehören beispielsweise auch die Tischkreissäge oder die Kapp- und Gehrungssäge. Während eine Tischkreissäge stationär eingesetzt wird und Sie das zu sägende Werkstück an das rotierende Kreissägeblatt heranführen müssen, führen Sie eine Handkreissäge manuell durch das festgespannte Werkstück.

 

Die meisten Handkreissägen verfügen über ein kompaktes und robustes Maschinengehäuse aus Kunststoff. Auf einer Seite befindet sich der Elektromotor, der das auf der anderen Seite montierte Kreissägeblatt antreibt. Geführt wird diese Sägemaschine über einen ergonomischen Bügelgriff sowie meist noch über einen vorderen Zusatzhandknauf.

 

Handkreissägen sind nicht gerade ungefährlich. Aus diesem Grund ist das Kreissägeblatt oberhalb vollständig von einer Schutzabdeckung umschlossen. Auf der Unterseite finden Sie meist noch eine Pendelhaube. Diese verschiebt sich automatisch nach hinten, wenn das Sägeblatt durch das Werkstück geführt wird. Somit lassen sich Verletzungen weitgehend vermeiden.

 

Unterhalb des Maschinengehäuses befindet sich eine Auflageplatte, die meist aus Aluminium gefertigt ist. Sie besitzt in der Mitte eine Aussparung für das Sägeblatt. Mithilfe dieser Auflageplatte kann die Handkreissäge im 90 Grad Winkel auf das Werkstück aufgesetzt werden. Ein präziser, vertikaler Sägeschnitt ist somit gewährleistet.

 

Die meisten Sägetische verfügen über eine Winkeleinstellung bis etwa 60 Grad. Sie können die Handkreissäge mit Motor und natürlich Sägeblatt zu einer Seite schwenken. Auf diese Weise sind auch Winkel- oder Gehrungsschnitte möglich.

 

Letztlich besitzen die meisten Handkreissägen an der hinteren Schutzabdeckung des Sägeblattes noch einen Stutzen für den Anschluss eines Staubsaugers. Auf diese Weise lässt sich der Sägestaub zuverlässig abtransportieren.

 


Die verschiedenen Antriebsmöglichkeiten


Bei Handkreissägen müssen Sie grundsätzlich zwischen den kabelgebundenen und akkubetriebenen Modellen unterscheiden.

 

Wann sollte eine kabelgebundene Handkreissäge verwendet werden?

Eine kabelgebundene Handkreissäge benötigt immer eine freie 230 Volt Steckdose für den Elektromotor. Dieser erreicht damit eine Leistung zwischen 1.100 und 2.200 Watt.

 

Obwohl Sie im Aktionsradius hier etwas eingeschränkt sind, setzen ambitionierte Heimwerker und Profis eher auf diese elektrischen Handkreissägen. Sie bieten eine deutlich höhere Leistung als akkubetriebene Modelle. Damit lassen sich unter anderem auch Harthölzer zuverlässig schneiden.

 

Bei kabelgebundenen Handkreissägen steht folglich die Maschinenleistung im Vordergrund.

 

 

Wann sollte eine akkubetriebene Handkreissäge verwendet werden?

 Bosch Professional BITURBO Akku Handkreissäge GKS 18V-68 GC

Bosch Professional BITURBO Akku Handkreissäge GKS 18V-68 GC

 

Immer dann, wenn in unmittelbarer Nähe keine Steckdose verfügbar ist und Sie flexibel und ohne störendes Netzstromkabel arbeiten möchten, sollten Sie zu einer Akku Handkreissäge greifen.

 

Die Leistung wird hier nicht in Watt angegeben. Stattdessen verwenden die meisten Hersteller ein modernes 18 Volt Lithium-Ionen-Akkusystem. Teilweise wird auch eine höhere Spannung von 20 Volt benötigt.

 

Beim Kauf einer Akku Handkreissäge spielt zudem die Akku-Kapazität eine wichtige Rolle. Je größer diese ist, umso länger können Sie mit Ihrer Handkreissäge durchgängig arbeiten. Empfohlen werden Akkus mit mindestens 4 bis 5 Ah Kapazität. Glücklicherweise lässt sich die Laufzeit mit weiteren Ersatz-Akkus vergrößern.

 

Bei akkubetriebenen Handkreissägen steht die flexible Arbeitsweise ohne Stromkabel im Vordergrund.

 

 


Welche Arten von Handkreissägen gibt es noch?


 Einhell Mini-Handkreissäge TC-CS 89

Einhell Mini-Handkreissäge TC-CS 89

 

Unabhängig von der Antriebsart müssen Sie zwischen

 

  • klassischen Handkreissägen,
  • Tauchkreissägen und
  • Mini Handkreissägen

 

unterscheiden.

 

Im Gegensatz zur klassischen Handkreissäge, die lediglich für einen Winkelschnitt zur Seite geneigt werden kann und immer am Anfang des Werkstücks angesetzt werden muss, können Sie mit einer Tauchsäge mitten im Werkstück beginnen. Das rotierende Kreissägeblatt ist federnd gelagert und taucht quasi direkt von oben in das Werkstück ein.

 

Vorteilhaft ist, dass Sie auf diese Weise besonders einfach präzise Ausschnitte für Küchenspülen und E-Herde vornehmen können. Dafür kosten Tauchsägen aber auch wesentlich mehr.

 

Die Mini Handkreissäge ist überaus handlich und leicht. Sie schneidet mit einer sehr hohen Umdrehungsgeschwindigkeit und hat die Ähnlichkeit mit einem Trennschleifer. Je nach montiertem Sägeblatt können Sie damit nicht nur Holz und Kunststoff sägen, sondern auch Fliesen schneiden und Metall trennen.

 

Das Kreissägeblatt ist überaus klein und erreicht meist zwischen 60 und 100 mm im Durchmesser. Die Schnitttiefe ist ebenfalls mit 16 mm recht gering.

 


Darauf sollten Sie beim Kauf einer Handkreissäge achten!


Bosch Professional BITURBO Akku Handkreissäge GKS 18V-68 GC

Bosch Professional BITURBO Akku Handkreissäge GKS 18V-68 GC

 

Wenn Sie sich eine neue Handkreissäge zulegen möchten, können Sie sich anhand der nachfolgenden Kaufkriterien etwas orientieren. Vielleicht fällt dadurch die Auswahl etwas einfacher.

 

Antriebsart

Hier möchten wir auf die vorgenannten Absätze verweisen. Mit akkubetriebenen Modellen können Sie wesentlich flexibler arbeiten, müssen aber ggf. Leistungsverluste hinnehmen.

 

Die Maschinenleistung

Die Nennaufnahmeleistung ist ein wichtiger Leistungsfaktor einer elektrischen Handkreissäge. Grundsätzlich wird empfohlen, dass Sie eine Sägemaschine mit einer Leistung von mindestens 1.200 Watt verwenden sollte, um auch große und härtere Werkstücke zuverlässig zu schneiden.

 

Wenn Sie bereit sind, etwas mehr auszugeben, können Sie durchaus eine Profi-Handkreissäge nutzen, die um die 2.500 Watt an Leistung aufweisen kann. Hierbei handelt es sich meist um sogenannte Zimmerei-Handkreissägen mit sehr großem Sägeblatt und großer Schnitttiefe.

 

Das Kreissägeblatt

Bosch Professional 18V System Akku Kreissäge GKS 18V-57 G

Bosch Professional 18V System Akku Kreissäge GKS 18V-57 G

 

Herzstück einer jeden Handkreissäge ist natürlich das Kreissägeblatt. Bei traditionellen Modellen werden sogenannte Hartmetall-Sägeblätter, kurz HM-Blätter, verwendet. Diese können einen Durchmesser zwischen 160 und 190 mm aufweisen.

 

Die meisten Handkreissägen für den Heimwerkerbedarf verwenden Sägeblätter mit 165 mm Durchmesser. Die Profi-Modelle mit einer Schnitttiefe von 130 mm werden dagegen mit Sägeblätter mit 355 mm Durchmesser geliefert.

 

Weitere Infos: Sägeblatt für Handkreissäge

 

Die Schnitttiefe

Die Schnitttiefe gibt an, wie dick ein Brett sein darf, damit es von der Säge noch zuverlässig geschnitten werden kann. Herkömmliche Handkreissägen mit einem 165 mm Blatt kommen hier auf eine Schnitttiefe von etwa 57 mm.

 

Wie zuvor dargelegt, gibt es auch Profi-Handkreissägen mit einer Schnitttiefe von 100 bis 130 mm. Hier sollten Sie vor dem Kauf genau überlegen, welche Werkstücke Sie am allerhäufigsten sägen müssen.

 

Beachten Sie bitte, dass die meisten Handkreissägen sich bis etwa 60 Grad zur Seite neigen lassen. Sie können auf diese Weise über die Länge des Werkstückes einen Winkel- bzw. Gehrungsschnitt ausführen.

 

In diesem Fall verringert sich natürlich die Schnitttiefe. Wenn bei senkrechter 90-Grad-Stellung eine Schnitttiefe von 63 mm erreicht wird, schafft die Maschine im 45-Grad Winkel nur noch rund 48 mm.

 

Die Drehzahl

Einhell Akku-Handkreissäge TE-CS 18/150 Li-Solo Power X-Change

Einhell Akku-Handkreissäge TE-CS 18/150 Li-Solo Power X-Change

 

Mit der Drehzahl bzw. Leerlaufdrehzahl geben die Hersteller an, wie schnell sich das Kreissägeblatt drehen kann. Hierbei handelt es sich um eine Drehzahl ohne Sägebelastung. Die meisten Handkreissägen kommen hier auf eine Drehzahl zwischen 4.000 und 6.000 Upm.

 

Vorteilhaft ist es, wenn Sie die Drehzahl individuell einstellen können. Dies macht immer dann Sinn, wenn Sie empfindlichere Werkstücke mit einer geringeren Drehzahl sägen möchten. Sie erreichen auf diese Weise einen sauberen Sägeschnitt. Jedoch sind diese Maschinen mit Drehzahlregulierung meist etwas teurer.

 

Die Schnittbreite

Die Schnittbreite spielt bei Handkreissägen eine weniger wichtige Rolle. Hiermit wird angegeben, welche Breite der Sägeschnitt ohne Bewegung der Handkreissäge besitzt. Diese Breite richtet sich an den unten offenliegenden Bereich des Sägeblattes, welches durch den Auflagerahmen reicht.

 

Die Schnittbreite macht eher bei Kapp- und Gehrungssägen Sinn, da diese stationären Sägen sich zum Beispiel sehr gut eignen, um Laminatpaneele zu sägen. Dann sollten Sie die Schnittbreite berücksichtigen. Handkreissägen werden dagegen individuell durch ein Werkstück in der gesamten Breite gezogen.

 

Die Sägeblattbreite

Etwas interessanter ist die Sägeblattbreite. Diese liegt bei rund 1,8 mm. Wichtig ist dieser Wert meist nur für ambitionierte Handwerker, die genau wissen möchten, wie hoch die Materialabtragung ist, wenn Sie ein Werkstück schneiden.

Da diese Kreissägeblätter in aller Regel recht grob sind, müssen Sie mit einer entsprechend höheren Materialabtragung rechnen.

 

Die Sägeblattbohrung

In der Mitte des Sägeblattes befindet sich eine Bohrung bzw. Aussparung. Diese dient dazu, um das Sägeblatt auf der Motorspindel zu befestigen. Weit verbreitet sind Bohrungen mit 20 und 30 mm Durchmesser.

 

Wichtig ist die Angabe der Bohrung immer dann, wenn Sie Ersatz-Sägeblätter benötigen. Sie müssen übrigens nicht immer nur Sägeblätter des Maschinenherstellers verwenden. Mit entsprechender Bohrung können Sie beispielsweise auch Sägeblätter von Drittanbietern verwenden.

 

Die Konstantelektronik

Einige Handkreissägen sind so konzipiert, dass die verfügbare Drehzahl auch unter Last bestehen bleibt. Selbst wenn Sie sehr harte Materialien sägen müssen, erreicht das Sägeblatt immer eine konstante Umdrehungsgeschwindigkeit. Hochwertige Sägemaschinen verfügen über dieses Feature.

 

Der Sanftanlauf

Wenn eine Handkreissäge sofort ihre volle Drehzahl erreicht und Sie diese an die Kante eines Werkstückes heranführen, kann es hier zu Beschädigungen kommen. Die Sägekante kann in diesem Fall abplatzen. Eine Abhilfe schafft der sogenannte Sanftanlauf.

 

Hierbei läuft das Sägeblatt erst langsam an und erreicht erst später seine volle Umdrehungsgeschwindigkeit. Somit lässt sich wesentlich sauberer arbeiten. Ein ruckartiges Anlaufen wird somit vermieden.

 

Der Wiederanlaufschutz

Beim Kauf sollten Sie unbedingt auf einen Wiederanlaufschutz achten. Wenn einmal die Stromzufuhr unterbrochen wird und Sie den Strom danach wieder einschalten, wird verhindert, dass die Handkreissäge sofort wieder anläuft.

 

Dies dient der höheren Sicherheit und kann Verletzungen durch eine unkontrolliert gestartete Handkreissäge vermeiden.

 

Der Motorstopp

Ebenfalls wichtig ist ein Motorstopp. Wenn Sie die Handkreissäge ausschalten, sollte das rotierende Sägeblatt sofort gebremst werden. Ein langsames Auslaufen wird auf diese Weise verhindert. Nicht alle Handkreissägen sind mit diesem Feature ausgestattet.

 

Die Staubabsaugung

Die meisten Elektrowerkzeuge besitzen in heutiger Zeit einen Staubsaugeranschluss. Bei Handkreissägen ist in aller Regel am hinteren Ende der Sägeblattabdeckung ein solcher Stutzen zu finden. Hierauf können Sie einen herkömmlichen Haushaltsstaubsauger ebenso anschließen, wie ein Industriesauger.

 

Vorteilhaft ist, dass Sie auf diese Weise den lästigen Sägestaub abtransportieren und die Arbeitsfläche sauber halten können.

 

Der Parallelanschlag

Wenn Sie sich den Sägetisch bzw. die Auflageplatte unter der Handkreissäge etwas näher betrachten, werden Sie feststellen, dass die meisten renommierten Markenhersteller dort einen ausziehbaren Parallelanschlag verbaut haben.

 

Dies bedeutet, dass Sie diesen Anschlag sehr gut verwenden können, um über eine längere Strecke ein Werkstück überaus gerade und ohne Abweichungen zu sägen. Bei günstigen Einsteigermodelle fehlt der Parallelanschlag oder ist recht wackelig ausgeführt.

 

Die Führungsschiene

Bosch Professional Akku Kreissäge mit Führungsschiene

Bosch Professional Akku Kreissäge mit Führungsschiene

 

Für den besten Sägeschnitt sollten Sie zu einer Führungsschiene greifen. Nicht bei jeder Handkreissäge ist diese Schiene im Lieferumfang enthalten. Sie können eine Führungsschiene aber jederzeit optional nachbestellen.

 

Auf der Unterseite der Auflageplatte befinden sich mehrere Nuten, die in eine Aussparung der Führungsschiene eingeschoben werden kann. Wenn Sie nun die Führungsschiene auf Ihr Werkstück spannen, gleitet Ihre Handkreissäge entlang dieser Schiene und sorgt für einen sehr präzisen Sägeschnitt.

 

Zudem wird mithilfe einer solchen Schiene verhindert, dass die Sägekante ausbricht. Wenn die Möglichkeit besteht, sollten Sie daher zu einem Angebot mit Führungsschiene greifen.

 

Weitere Infos: Führungsschiene für Handkreissäge, Handkreissäge mit Führungsschiene 

 

Das Maschinengewicht

Im Gegensatz zu einer Tischkreissäge müssen Sie eine Handkreissäge mit der Hand führen. Die meisten Sägemaschinen wiegen um die 4 kg. Das Gewicht spielt eigentlich nur eine untergeordnete Rolle, da Sie eine Handkreissäge eigentlich nicht für Über-Kopf-Arbeiten verwenden sollten. Dann würde dies ganz schön in die Arme gehen.

 

Unabhängig vom Maschinengewicht setzen Sie die Handkreissäge mit dem Auflagetisch vorne auf das Werkstück auf. Sie müssen während der Sägearbeit die Maschine weder feste andrücken noch hochhalten. Führen Sie die Säge einfach in gerader Richtung durch das Werkstück.

 

Das Eigengewicht reicht meist aus, um einen effizienten Sägeschnitt in der gewünschten Richtung zu erzeugen. Beachten Sie, dass es auch große Profi-Handkreissägen gibt, die um die 14 kg auf die Waage bringen.

 

Die Lautstärke

Leider gehören Handkreissägen zu den eher lauten Werkzeugmaschinen. Die Heimwerkermodelle kommen durchschnittlich auf ein Betriebsgeräusch von 90 bis 100 dB(A). Dieses laute Sägegeräusch kann über längere Zeit störend wirken.

 

Wenn Sie regelmäßig mit einer Handkreissäge arbeiten müssen, sollten Sie sich sicherheitshalber einen Gehörschutz anschaffen. Dadurch wird die Arbeit sicherer und entspannter.

 

Der Griffbügel mit Softgrip

Einhell Softgrip

Einhell Softgrip

 

Moderne Handkreissägen sind mit ergonomischen Kunststoff-Bügelgriffen ausgestattet. Hier finden Sie nicht nur den Ein-Ausschalter sowie den Sicherheitsknopf, sondern bei einigen Modellen auch die Drehzahlregulierung.

 

Wenn Sie kontinuierlich Ihre Handkreissäge angestrengt und konzentriert bedienen, können die Hände schon einmal schwitzen. Damit Sie jederzeit sicher Ihre Handkreissäge halten können, statten die meisten Hersteller die Griffpositionen mit einer gummierten Oberfläche, sprich einem Softgrip aus. Hierauf sollten Sie beim Kauf achten.

 

Der Transportkoffer

Es wäre schön, wenn Sie Ihre neue Handkreissäge sicher in einem Transportkoffer aufbewahren könnten. Günstige Einsteigermodelle werden meist nur in einer Kartonverpackung geliefert. Wie Sie sicher selbst feststellen werden, halten diese Kartons nicht gerade lange. Das Zubehör verliert sich hier wesentlich schneller.

 

Die bekannten Markenhersteller haben hier nachgedacht und bieten Ihnen innovative Aufbewahrungsmöglichkeiten an. Es handelt sich beispielsweise um genormte und stapelbare Kunststoffboxen, in denen nicht nur die Handkreissäge Platz findet, sondern auch das benötigte Zubehör.

 

Somit haben Sie immer alles am Platz und können dieses auch sicher zum Einsatzort transportieren. Nach Möglichkeit sollten Sie daher beim Kauf auch auf eine Transportbox oder einen Koffer achten.

 


Worauf Sie bei akkubetriebenen Handkreissägen achten sollten!


Akkubetriebene Handkreissägen können mit den herkömmlichen Heimwerker-Handkreissägen mit Stromanschluss gut mithalten. Die Abmessungen sind in etwa dieselben. Ebenso verwenden Akku-Handkreissägen Sägeblätter mit bis zu 165 mm Durchmesser.

 

Dies bedeutet letztlich, dass Sie mit einer Akku-Handkreissäge ebenfalls bis knapp 60 mm tief sägen können. Dagegen ist die Leerlaufdrehzahl mit 3.000 bis 4.200 Upm. etwas geringer.

 

Der größte Unterschied besteht jedoch in der Maschinenleistung. Diese ist geringer als bei den kabelgebundenen Modellen. Es kann daher gut möglich sein, dass bei härteren Werkstücken die Leistung nachlässt.

 

Beim Kauf sollten Sie berücksichtigen, dass die meisten Akku-Handkreissägen ohne Akku und ohne Ladegerät angeboten werden. Der Grund hierfür ist, dass viele Markenhersteller genormte Akku-Systeme auf den Markt gebracht haben.

 

Wenn Sie schon ein Akku-Gerät dieses Herstellers besitzen, können Sie die vorhandenen Akkus auch mit Ihrer neuen Akku-Handkreissäge verwenden. Dies ist insbesondere bei den Markenherstellern

 

  • Makita,
  • Einhell und
  • Bosch

 

der Fall.

Möchten Sie jedoch als Einsteiger sich erstmalig ein Akku-Gerät in Form einer Handkreissäge zulegen, dann sollten Sie auf ein sogenanntes Starter-Pack oder Starter-Set achten. Darin befinden sich dann auch eine Ladestation und mindestens ein Akku.

 


Unsere Top 7 Empfehlung für Handkreissägen

Makita Akku-Handkreissäge (ohne Akku/Ladegerät, 680 W, 18 V) DHS680Z

 

Fazit:

Eine Handkreissäge sollte bei keinem ambitionierten Heimwerker fehlen. Sie können damit verschiedene Werkstoffe zuverlässig auf Maß sägen. Selbst Gehrungsschnitte sind hiermit möglich.

 

In heutiger Zeit müssen sich die akkubetriebenen Handkreissägen keineswegs mehr hinter den elektrischen, kabelgebundenen Modellen verstecken. Bevor Sie sich jedoch endgültig entscheiden, empfehlen wir Ihnen unbedingt einen Preisvergleich durchzuführen.

 

FAQ – Häufige Fragen zum Thema Handkreissäge

 

Was kostet eine Handkreissäge?

Im Low-Budget-Bereich können Sie schon eine Handkreissäge für 50 bis 100 Euro bekommen. Sie müssen hier jedoch mit materialbedingten Einschränkungen rechnen. Wenn Sie häufiger Sägearbeiten ausführen müssen, dann finden Sie im Bereich zwischen 200 und 400 Euro die meisten soliden Handkreissägen. Natürlich können Sie aber auch 600 Euro und mehr für ein Profi-Modell ausgeben.

 

Wie benutzt man eine Handkreissäge?

Überprüfen Sie zunächst den technischen Zustand Ihrer Handkreissäge. Achten Sie auf ein einwandfrei eingespanntes Sägeblatt. Zunächst müssen Sie das zu sägende Werkstück einspannen. Setzen Sie die Handkreissäge vorsichtig an die Schnittlinie des Werkstücks an. Das Sägeblatt darf dieses nicht berühren. Schalten Sie nun die Säge ein und führen diese leicht und ohne größeren Druck durch das Werkstück.

 

Was ist eine Handkreissäge?

Eine Handkreissäge ist eine handgeführte Sägemaschine. Das rotierende Kreissägeblatt wird von vorne bzw. oben an das zu sägende Werkstück herangeführt. Mit einer Handkreissäge können Sie präzise Geradeausschnitte, aber auch Winkelschnitte ausführen. Es gibt elektrisch- und akkubetriebene Handkreissägen. Maßgeblich ist bei einer Handkreissäge der Durchmesser des Sägeblattes, woran sich letztlich auch die Schnitttiefe orientiert. Die Handkreissäge ist das Gegenstück der Tischkreissäge.

 

Linkquellen
https://www.vergleich.org/

https://www.stern.de/

https://www.kaufland.de/