Skip to main content

Finden Sie den passende Exzenterschleifer für Ihren Einsatzzweck! (Die besten 8 Modelle 2021)

Finden Sie den passende Exzenterschleifer für Ihren Einsatzzweck! (Die besten 8 Modelle 2021)

Bosch Professional Exzenterschleifer GEX 125-150 AVE

 

Die Exzenterschleifer sind aufgrund ihrer kreisrunden Schleifscheibe bekannt. Nicht nur im gewerblichen Bereich sind diese Schleifmaschinen zu finden, sondern auch im heimischen Bereich. Mit diesen Werkzeugmaschinen können Sie Holzoberflächen glätten, alte Lackierungen entfernen oder an einer Autokarosserie Restaurierungen vornehmen.

 

Exzenterschleifer eignen sich für kleinere Fläche, für Wölbungen, aber auch für große Flächen. In diesem Fall sollte natürlich ein Gerät mit größerem Schleifteller verwendet werden. Erfahren Sie hier auf dasbestevonallem.de, welche verschiedenen Exzenterschleifer es gibt und welche Besonderheiten diese Schleifgeräte aufweisen. Bei Bedarf können Sie hier auch eine entsprechende Kaufentscheidung tätigen.

 


Unsere Top 8 Empfehlung für Exzenterschleifer 

Bosch Professional Exzenterschleifer GEX 125-150 AVE (400 Watt, Schleifteller-Ø: 125/150 mm, in L-BOXX)
Makita BO5041 Exzenterschleifer 125 mm Ø
Bosch Exzenterschleifer PEX 400 AE (370 Watt, im Koffer)
Makita DBO180Z Akku-Exzenterschleifer, 125 mm
Hazet 9033-2 Exzenterschleifer

 


Was ist eigentlich ein Exzenterschleifer?


 Bosch Exzenterschleifer PEX 400 AE

Bosch Exzenterschleifer PEX 400 AE

 

Ein Exzenterschleifer gehört zur großen Familie der Schwingschleifer. Diese Werkzeugmaschinen sind mit Schwungplatten oder Schleiftellern ausgestattet, auf welche ein besonders robustes Schleifpapier befestigt wird.

 

Diese Schleifgeräte werden in erster Linie zum Glätten von Holzoberflächen eingesetzt. Der klassische Schwingschleifer verfügt über eine rechteckige Schwungplatte, welche jedoch in eine geringe, kreisförmige Bewegung versetzt wird. Damit lassen sich sehr gut auch Ecken und Kanten bearbeiten.

 

Eine Sonderform nimmt der Exzenterschleifer ein. Er verfügt über einen runden Schleifteller, auf dem sich per Klett die entsprechenden Schleif- und Polierscheiben befestigen lassen. Der größte Unterschied liegt in der rotierenden Schleifscheibe.

 

Der runde Schleifteller wird in eine exzentrische Kreisbewegung versetzt. Dies ist mit einer leichten elliptischen Bahn um die Mitte des Schleiftellers zu vergleichen. Bei dieser Rotation ist von einer echten Schwingung die Rede.

 

Diese Geräte werden immer parallel zur Arbeitsfläche geführt. Dabei müssen Sie die Maschine nicht unbedingt kraftvoll auf das Werkstück andrücken. Auch mit dem Eigengewicht lässt sich eine ausreichende Materialabtragung erzielen.

 

Exzenterschleifer eignen sich meist nur für plane Oberflächen oder solche mit leichter Wölbung. Grundsätzlich lässt sich eine Vielzahl an Materialien damit bearbeiten, wie zum Beispiel

 

  • Holz,
  • Kunststoff,
  • Glas sowie
  • Metall.

 

Dank seiner exzentrischen Rotationsbewegung lassen sich diese Geräte überaus einfach und dennoch präzise über die Arbeitsfläche bewegen. Lediglich für Ecken und Kanten sind diese Schleifmaschinen nicht geeignet.

 


Wo wird ein Exzenterschleifer benötigt?


Bosch Exzenterschleifer in einer Auto-Werkstatt

Bosch Exzenterschleifer in einer Auto-Werkstatt

 

In vielen Autowerkstätten und Autolackierereien sind Exzenterschleifer beheimatet. Mit ihnen lassen sich die Karosserien entrosten, der Füllspachtel glätten und später lackierte Oberflächen polieren. In Schreinereien sind diese Werkzeugmaschinen ebenfalls zu finden.

 

Sie können diese Geräte aber auch im heimischen Garten einsetzen, um zum Beispiel ein altes Geländer zu entrosten. Vielleicht benötigt ja auch Ihr Garagentor eine neue Lackierung. Ansonsten können Sie damit jegliche Holzoberflächen zuverlässig bearbeiten. Das Einsatzgebiet ist recht vielfältig geprägt.

 


Welche Arten von Exzenterschleifer gibt es?


Nahezu alle Modelle sind an ihrem runden Schleifteller erkennbar. In aller Regel gibt es Modelle mit 125 mm und 150 mm Durchmesser. Der größte Unterschied besteht jedoch in der Antriebstechnik. Diese soll hier kurz erläutert werden.

 

Der Druckluft-Exzenterschleifer

 Hazet 9033-2 Druckluft Exzenterschleifer

Hazet 9033-2 Druckluft Exzenterschleifer

 

Im Profi-Bereich werden sogenannte pneumatische Exzenterschleifer eingesetzt. Sie bestehen meist aus einem 150 mm großen Schleifteller, über den ein Knauf förmiger Griff befestigt ist. Über einen Druckluftschalter werden diese Geräte in Betrieb genommen.

 

Diese Druckluft-Modelle benötigen keinen elektrischen Motor. Die Umdrehungsgeschwindigkeit erfolgt mithilfe von Druckluft aus einem separaten Druckluft-Kompressor. Zu diesem Zweck benötigen diese Modelle auch einen Druckluftanschluss für den Schlauch zum Kompressor.

 

Diese Geräte erreichen eine Umdrehungsgeschwindigkeit von wenigstens 10.000 Upm. Über ein kleines Drehrad am Druckluftanschluss können Sie die Drehzahl individuell einstellen. Unterhalb des Druckluftanschlusses befindet sich in aller Regel noch ein Absaugstutzen für den Anschluss eines Staubsaugers.

 

Mit diesen leistungsstarken Geräten können Sie

 

  • Schleifen,
  • Polieren,
  • Rost entfernen,
  • Wachsen sowie
  • Stein- und Marmoroberflächen polieren.

 

Für eine ausreichende Leistung wird ein Luftdruck von etwa 6,3 bar benötigt. Der Schlauchanschluss ist für eine Größe von ¼-Zoll ausgelegt. Mit diesen Geräten können Sie sowohl trocken als auch nass schleifen. Sie benötigen aber immer einen separaten Kompressor.

 

Mehr Infos finden Sie auf unserem Artikel: Druckluft Exzenterschleifer

 


Unsere Top 8 Empfehlung für Druckluft Exzenterschleifer

Hazet 9033-2 Exzenterschleifer
FIXKIT Druckluft Schleifer Exzenterschleifer Schleifmaschine Multischleifer + 7 240#Schleifpapier

 

Der Elektro-Exzenterschleifer

 Bosch Professional Elektro Exzenterschleifer GET 75-150

Bosch Professional Elektro Exzenterschleifer GET 75-150

 

Für den heimischen Bereich eignen sich hervorragend die elektronisch-betriebenen Exzenterschleifer. Viele bekannte Markenhersteller haben sich hierauf spezialisiert. Sie finden hier Exzenterschleifer mit 150 mm und Exzenterschleifer mit 125 mm Schleifteller in großer Auswahl.

 

Oberhalb des Schleiftellers befindet sich der Elektromotor. Diese Geräte kommen auf eine Nennaufnahmeleistung zwischen 220 und 500 Watt. Über den hinteren Handgriff lässt sich diese Maschine einschalten. Hier finden Sie auch eine Drehzahlregulierung. Auf einen Handknauf oberhalb des Maschinengehäuses müssen Sie nicht verzichten und können somit den Schleifer optimal über das Werkstück führen.

 

Einige Geräte sind noch mit einem Zusatzhandgriff ausgestattet. Damit wird das Führen über Arbeitsflächen noch präziser. Für den Betrieb benötigen diese Geräte eine 230 Volt Stromverbindung, wobei der Aktionsradius letztlich an die Länge des Stromkabels angelehnt ist. Mit einer Stromverlängerung können Sie aber auch größere Entfernungen überbrücken.

 

Ein wichtiges Merkmal ist die Umdrehungsgeschwindigkeit bzw. die Schwingzahl. Je nach Modell werden hier rund 24.000 Schwingungen pro Minute erreicht. Die Exzentrizität liegt zwischen 1 und 4 Millimeter zu allen Seiten. Auf diese Weise wird eine hohe Materialabtragung von bis zu 3 Millimeter in einem Durchgang erreicht.

 

Zu den Besonderheiten gehört auch hier wieder die Staubabsaugung. Wie diese funktioniert, soll später noch kurz erläutert werden. Sie können an einen Elektro-Exzenterschleifer einen Staubsauger anschließen. Bei vielen Modellen wird aber auch ein Staubfangbeutel oder eine Staubfangkassette mitgeliefert.

 

Mit einem zusätzlichen Staubsauger erreichen Sie natürlich die beste Absaugleistung und halten nicht nur Ihren Arbeitsplatz sauber, sondern transportieren auch gesundheitsschädlichen Staub zuverlässig ab.

 

Mehr Infos unter: Elektrischer Exzenterschleifer 

 


Unsere Top 8 Empfehlung für Elektro-Exzenterschleifer 

Bosch Professional Exzenterschleifer GEX 125-150 AVE (400 Watt, Schleifteller-Ø: 125/150 mm, in L-BOXX)
Bosch Exzenterschleifer PEX 400 AE (370 Watt, im Koffer)
Makita BO5041 Exzenterschleifer 125 mm Ø
Bosch Professional Exzenterschleifer GEX 40-150 (inkl. Staubbox, Schleifteller-⌀ 150 mm, Netzschleifblatt M480, Winkelschraubendreher, in L-BOXX 238)
Bosch Exzenterschleifer PEX 220 A (220 Watt, im Karton)
Makita Exzenter-/rotationsschleifer 150 mm, BO6050J
Bosch Professional Exzenterschleifer GET 75-150 (750 W, Schleifteller-Ø: 150 mm, in L-BOXX)

 

Der Akku-Exzenterschleifer

Makita DBO180Z Akku-Exzenterschleifer

Makita DBO180Z Akku-Exzenterschleifer

 

Immer häufiger sind Elektrowerkzeuge mit einem leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku ausgestattet. Aus diesem Grund finden Sie auch akkubetriebene Exzenterschleifer im Angebot. Die meisten Modelle arbeiten mit einem 18 Volt Akkusystem.

 

Da die Akkuleistung nicht so hoch ist, wie bei einem Elektro-Modell, erreichen diese auch nicht eine allzu hohe Materialabtragung. Ebenfalls sind die meisten Akku-Modelle mit einem kleineren 125 mm Schleifteller ausgestattet.

 

Ansonsten unterscheiden sich die Akku-Exzenterschleifer im Aufbau nur unwesentlich von den elektrisch betriebenen Modellen. Hier müssen Sie auf einen Drehzahlregler natürlich nicht verzichten. Vorteilhaft ist, dass Sie mit einem solchen Akku-Gerät ohne störendes Netzstromkabel unterwegs sind. Damit fällt das Schleifen und Polieren im Garten noch einfacher.

 

Die meisten Geräte verfügen über eine integrierte Staubabsaugung. Neben dem üblichen Stutzen für den Anschluss eines Staubsaugers sind im Lieferumfang meist auch ein Staubfangbeutel oder eine Kassette enthalten. Interessant ist, dass viele Akku-Modelle auch über eine integrierte LED-Beleuchtung verfügen. Damit lässt sich der Arbeits- und Schleifbereich noch besser ausleuchten.

 

Unterschiede gibt es jedoch beim Akku-System. Viele Hersteller verwenden mittlerweile genormte Akku-Modelle. Die Akkus eines Herstellers können Sie nicht nur für Ihren Exzenterschleifer verwenden, sondern auch für Ihren Akku-Bohrschrauber, Ihre Stichsäge oder anderen Akku-Werkzeuge. Hiervon machen insbesondere die Marken Bosch, Makita und Einhell Gebrauch.

 

Wenn Sie eine Akku-Modell kaufen, dann sollten Sie darauf achten, ob Sie wirklich ein Modell mit Akku und Ladestation benötigen. Einsteiger sollten hier zu einem Starter-Set greifen. Wenn Sie schon das passende Akku-System besitzen, können Sie diese Exzenterschleifer günstiger erwerben.

Vergessen Sie nicht, sich vielleicht noch einen Ersatz-Akku zu besorgen. Sie erhöhen damit die Arbeitszeit erheblich und müssen nicht erst warten, bis der leere Akku wieder aufgeladen ist.

 

Mehr Infos unter: Akku Exzenterschleifer

 


Unsere Top 5 Empfehlung für Akku-Exzenterschleifer 

 


So funktioniert die Staubabsaugung


DeWalt Exzenterschleifer mit Absaugung

DeWalt Exzenterschleifer mit Absaugung

 

Drehen Sie Ihren Exzenterschleifer einmal um. Auf der Unterseite des Schleiftellers sehen Sie eine Vielzahl an Löchern. Durch diese wird der Schleifstaub aufgenommen und über die Maschine zum Absaugstutzen geleitet. Bei elektrisch- und akku-betriebenen Modellen sorgt ein Lüfterrad oberhalb des Schleiftellers für einen Unterdruck.

 

Auf diese Weise wird die Materialabtragung zuverlässig in den Staubfangbeutel geleitet. Mit einem Staubsauger lässt sich natürlich noch kraftvoller der Staub absaugen. Beachten Sie, dass die Schleifscheiben ebenfalls über eine solche Lochung verfügen.

 

Die 150 mm Schleifscheiben besitzen außen 8 Löcher, innen 6 Löcher und ein größeres Loch in der Mitte. Bei einem Exzenterschleifer mit 125 mm Schleifteller sind die Schleifscheiben natürlich kleiner ausgeführt. Diese besitzen nur einen Lochkreis mit 8 Löchern.

 

Vorteilhaft ist, dass diese Schleifscheiben auch von anderen Herstellern auf Ihren Exzenterschleifer passen. Sie müssen hier nur auf die richtige Größe achten. Die Lochungen sind bei den meisten gleich angeordnet. Auf diese Weise lassen sich auch günstige Scheiben von Drittanbietern verwenden. Einzige Ausnahme bildet der Hersteller Festool, der spezielle Schleifteller und Schleifscheiben benötigt.

 

Mehr Infos unter: Exzenterschleifer mit Absaugung und Exzenterschleifer mit Staubsaugeranschluss

 


Worauf Sie beim Kauf eines Exzenterschleifers achten?


 Bosch Professional Exzenterschleifer GET 75-150

Bosch Professional Exzenterschleifer GET 75-150

 

Wenn Sie sich für einen Exzenterschleifer interessieren, dann sollten Sie ggf. die nachfolgenden Kaufkriterien berücksichtigen.

 

Die Antriebsart

Wie zuvor erwähnt, gibt es

 

  • druckluftbetriebene Geräte,
  • elektrisch betriebene Geräte und
  • akkubetriebene Modelle.

 

Alle Geräte lassen sich recht einfach handhaben und erreichen eine gute Schleifleistung. Beachten sollten Sie aber, dass Sie für einen Druckluft-Modell zusätzlich noch einen Kompressor benötigen. Als gute Alternativen können die Elektro- und Akku-Modelle empfohlen werden.

 

Das Maschinengewicht

Solange Sie nicht über längere Zeit über Kopf arbeiten, spielt das Maschinengewicht nur eine untergeordnete Rolle. Ein schwerer Exzenterschleifer lässt sich problemlos über Werkstückoberflächen führen. Dank des höheren Eigengewichts müssen Sie die Maschine auch nicht so stark andrücken.

 

Solide Elektro-Modelle wiegen zwischen 2 und 2,5 kg. Damit lässt sich auch über längere Zeit mühelos arbeiten. Akku-Modelle sind meist etwas schwerer. Hier kommt noch das Gewicht des Akkus hinzu.

 

Am leichtesten sind die Druckluft-Geräte. Sie benötigen kein schweres Maschinengehäuse. Bestehen im Grunde nur aus dem Schleifteller und einem Handknauf. Sie wiegen maximal 1,5 kg und lassen sich über längere Zeit mühelos bedienen. Nicht umsonst werden diese Modelle im gewerblichen Bereich eingesetzt.

 

Vibrationsdämpfung

Exzenterschleifer sorgen für hohe Schwingungen, die sich ggf. belastend auf Arme und Sehnen auswirken. Hochwertige Modelle verfügen daher über einen Vibrationsschutz. Die Motorkraft sowie die Schwingungen werden wirksam vom Griff entkoppelt. Auf diese Weise können Sie wesentlich entspannter an die Arbeit gehen.

 

Ohne Vibrationsschutz ist nur ein vorübergehendes Schleifen und Polieren möglich. Danach schmerzen die Glieder. Mit Vibrationsschutz wird automatisch eine längere Arbeitsleistung erreicht.

 

Leerlaufdrehzahl und Schwingzahl

Bei vielen Herstellern lesen Sie eine Leerlaufdrehzahl von 5.000 bis 12.000 Upm. Damit lässt sich die Umdrehungsgeschwindigkeit über einen Drehzahlregler einstellen. Hiermit wird angegeben, wie schnell sich der Schleifteller pro Minute drehen kann.

 

Bei der Schwingzahl, die häufig zwischen 11.000 und 24.000 Schwingungen pro Minute enthält, handelt es sich um die eigentliche Exzenterbewegung. Der Schleifteller läuft nicht wirklich rund, sondern führt eine minimale elliptische Umkreisung aus. Die sogenannte Exzentrizität zu allen Seiten kann dann bis 4 mm betragen. Mit diesen Schwingungen wird die höchste Materialabtragung auf dem Werkstück erzielt.

 

Staubabsaugung

Wenn Sie sich für einen Exzenterschleifer entscheiden, dann sollte dieser unbedingt mit einer Staubabsaugung ausgestattet sein. Wie zuvor erläutert, bieten die meisten Hersteller entsprechende Staubfanglösungen im Lieferumfang mit an.

Wenn Sie einen Staubsauger verwenden wollen, dann empfehlen wir Ihnen einen Industriesauger bzw. einen Nass-Trocken-Sauger. Selbstverständlich können Sie aber auch Ihren Haushaltsstaubsauger verwenden.

 

Zubehör

Speziell für die Druckluft-Modelle benötigen Sie als wichtigstes Zubehör einen Druckluft-Kompressor, welcher einen Druck von mindestens 6,3 bar aufbauen kann.

 

Akku-Modelle benötigen als Zubehör mindestens einen Ersatzakku sowie eine gute Ladestation. Beachten Sie, dass sich im Lieferumfang nicht immer Akku und Ladestation befinden.

 

Alle Exzenterschleifer benötigen dagegen die passenden Schleifpapier-Scheiben. Hier haben Sie die Wahl zwischen 125 mm und 150 mm Ausführungen. Diese Schleifscheiben gibt es in vielen verschiedenen Körnungen. Wenn Sie Schleifarbeiten vornehmen, sollten Sie immer von einer groben Körnung zu einer feinen Körnung wechseln.

 

Mehr Infos zu Schleifscheiben bekommen Sie hier: Schleifpapier für Exzenterschleifer 

 

Darüber hinaus werden noch passenden Polierscheiben aus Schaumstoff angeboten. Diese werden vornehmlich zum Polieren glatter Oberflächen eingesetzt.

 

Fazit:

Exzenterschleifer gibt es mit verschiedenen Antriebstechniken. Während im Profibereich die Druckluft-Exzenterschleifer vorherrschen, werden im Heimwerkerbereich meist die elektrisch- oder akku-betriebenen Modelle verwendet. Achten Sie beim Kauf auf die richtige Schleiftellergröße. Sie haben die Wahl zwischen 125 und 150 mm Durchmesser.

 

Wenn Sie meist daheim Holzoberflächen abschleifen oder alte Farbreste von Metallen entfernen möchten, dann empfehlen wir Ihnen einen Elektro-Exzenterschleifer. Diese Geräte sind vielseitig verwendbar und bieten ein optimales Preis-Leistungsverhältnis. Unabhängig von der Antriebsart sollten Sie aber immer einen Preisvergleich durchführen, damit Sie das Modell für Ihren Einsatz am besten finden können.

 

FAQ – Häufige Fragen zum Thema Exzenterschleifer

 

Was ist besser Exzenterschleifer oder Schwingschleifer?

Beide Maschinen dienen der Holzbearbeitung oder dem Entfernen von alten Farben und Lacken. Wenn Sie auch in Ecken zuverlässig schleifen möchten, dann ist der Schwingschleifer die richtige Wahl. Möchten Sie dagegen große Flächen sauber abschleifen, dann ist der Exzenterschleifer genau richtig. Der Exzenterschleifer erreicht in aller Regel eine höhere Materialabtragung.

 

Wie funktioniert ein Exzenterschleifer?

Ein Exzenterschleifer ist ein handgeführtes Elektrowerkzeug. Es handelt sich um eine besondere Schleifmaschine, bei der sich die Runde Schleifscheibe exzentrisch auf einer Antriebsachse bewegt. Hierbei werden ellipsenförmige Schleifbewegungen mit hoher Abtragung erreicht. Damit können Sie Holz- und Metalloberflächen zuverlässig abschleifen. Die Abtragung ist von der Körnung der Schleifscheibe abhängig.

 

Was kostet ein Exzenterschleifer?

Exzenterschleifer sind in vielen unterschiedlichen Preisklassen erhältlich. Schon für rund 50 Euro erhalten Sie einen kompakten Exzenterschleifer für den Heimwerkerbereich. Möchten Sie dieses Gerät dauerhaft in einer Werkstatt einsetzen, dann sollten Sie etwas mehr ausgeben. Top-Modelle können um die 250 Euro kosten. Zudem haben Sie die Wahl zwischen akku- und elektrisch-betriebenen Modellen.

 

Weitere Infos erhalten Sie auf folgenden Artikeln:

 

Linkquellen:
https://www.computerbild.de/
https://www.stern.de/
https://www.selbst.de/